Ana’s brief

Hallo!

Ich stimme total mit dir über das Thema Abtreibung überein. Und doch hatte ich selber eine. Es war das Schwerste, was ich jemals in meinem Leben tun musste und ich möchte dir erzählen, wie es dazu gekommen ist.

Mein Freund und ich haben uns verliebt, hatten eine sexuelle Beziehung und ich wurde schwanger. Meine Mutter bemerkte, dass etwas mit mir nicht stimmte und nahm mich zum Arzt, der mir sagte, ich sei in der 6. Woche schwanger. Als meine Mutter das hörte, sagte sie mir, ich müsse abtreiben. Sie machte für mich einen Termin aus. In der Klinik sprach ich mit einem Berater, der mir sagte, mein Baby würde niemals adoptiert werden. An wen sollte ich mich wenden? Mein Vater und meine Mutter wollten nichts mit meiner Schwangerschaft zu tun haben. Sie verboten mir meinen Freund zu sehen und die Klinik sagte mir, mein Baby würde aufgrund seiner Herkunft niemals adoptiert werden. Lass mich dir eine Frage stellen: Was hättest du an meiner Stelle getan? Ich konnte nirgends hingehen und hatte kein Geld. Hättest du mich bei dir aufgenommen? Würdest du meine Arztrechnungen und anfallenden Kosten zahlen?

Ich wünschte, ich hätte niemals abgetrieben. Ich erinnere mich an den Arzt, wie er nach der Operation das Baby in eine Plastiktüte tat und in einen Behälter schmiss. Kannst du dir vorstellen, wie sehr das schmerzte? Hast du jemals jemanden verloren, den du aus tiefster Seele liebtest? Ich bin durch die Erfahrung gegangen und ich kann dir sagen:

Ich bin nicht stolz auf das ,was ich getan habe.

Ich weiß, dass manchen Frauen ihre Kinder egal sind. Sie könnten fünf Abtreibungen im Jahr haben und es würde für sie nichts ändern aber für mich war es anders. Mir war mein Baby nicht egal und wenn ich einen Ort gehabt hätte, wohin ich gehen könnte, oder jemanden kennen würde, an den ich mich hätte wenden können, vielleicht wäre es dann nie passiert. Mein Baby sollte diesen Monat geboren werden…

Jedes Mal, wenn ich von Abtreibung höre, schmerzt es mich immer noch und ich bin tief betroffen und traurig. Was ich sagen möchte, ist „es macht viel mehr kaputt als du dir jemals vorstellen könntest.“

Danke, dass du diesen Brief gelesen hast. Denke an das, was ich gesagt habe. Du bist gegen Abtreibung, aber bist du auch bereit anderen Frauen und Teenagern, die kein Geld und keinen Platz haben, an den sie gehen können, zu helfen? Bitte denk drüber nach!

Danke,

Ana